Verein für Arznei- und Gewürzpflanzen
SALUPLANTA e.V. Bernburg


Gegründet am 9.04.1990. Rechtsform: eingetragener Verein (Vereinsregister VR 35178 Amtsgericht Stendal)


Die Gründung des Vereins für Arznei- und Gewürzpflanzen Saluplanta e.V. Bernburg erfolgte auf Initiative von Dipl.-Ing. Bernd Hoppe mit Unterstützung durch den amt. Direktor des Zentralinstitutes für Sonderkulturen Bernburg, Dr. sc. Friedrich Pank, am 9.04.1990 im Speisesaal des Waldauer Kräuterhofes der LPG Bernburg-Nord.

41 von 45 Spezialbetrieben der ehemaligen DDR mit rund 6.000 ha Arznei- und Gewürzpflanzenfläche nahmen daran teil. Gründungsmitglieder waren: LPG Andisleben, LPG Bernburg-Nord, LPG Bernburg-Waldau, LPG Binde, LPG Bismark, LPG Böhlitz-Ehrenberg, LPG Bründel, LPG Calbe, LPG Cochstedt, LPG Ermsleben, LPG Gollmitz, LPG Grambow, LPG Granschütz, LPG Gumtow, LPG Hainichen, LPG Irxleben, LPG Kölleda, ZBE Kyritz, LPG Lampertswalde, LPG Lützen, LPG Mittweida, LPG Niederndorf, LPG Pasewalk, LPG Nöbdenitz, LPG Polkenberg, LPG Prittitz, LPG Priessnitz, LPG Mühlberg, LPG Ranis-Ludwigshof, LPG Riethnordhausen, VEG Schkölen, LPG Steesow sowie Landwirt Eckehard Süße Kolkwitz und VEB Gewürzdrogen Pasewalk.

Als erster Vorsitzender konnte Prof. Dr. habil. Horst Schröder gewonnen werden. Er hatte dieses Amt von 1990 bis 2000 inne. Seit 2000 ist Dr. Wolfram Junghanns Vorsitzender. Von Anfang an bis heute hält das Vorstandsmitglied Dipl.-Ing. Bernd Hoppe als Geschäftsführer die Fäden des Vereins in der Hand.

Der Verein gab in den ersten Jahren des Übergangs von der Plan- zur Marktwirtschaft den ostdeutschen Betrieben Halt und Orientierung. Dipl.-Ing. Bernd Hoppe als Geschäftsführer des Vereins arbeitete in den Zeiten der Umgestaltung nach der Wende im Gartenbaubeirat des Ministeriums für Ernährung, Land- und Forstwirtschaft Berlin beratend und die neuen Bedingungen gestaltend mit.

Unmittelbar nach der Wende organisierte Saluplanta e.V. mit Unterstützung des Institutes für Zierpflanzen und Sonderkulturen Bernburg am 24. und 25.07.1990 die erste gesamtdeutsche wissenschaftliche Konferenz Arznei- und Gewürzpflanzenproduktion, die 135 Fachleute aus beiden Teilen Deutschlands wieder einte.

In dieser ersten Phase des wirtschaftlichen Neubeginns hat sich der Waldauer Kräuterhof Bernburg, dessen Leiter Dipl.-Ing. Bernd Hoppe und dessen stellvertretender Leiter Dipl.-Ing. Jörg Overkamp war, zu einem bedeutenden Konsultations- und Informationszentrum für den einheimischen Arznei- und Gewürzpflanzenanbau entwickelt. 1991 bis 1995 wurden gemeinsam mit der Landwirtschaftlichen Lehr- und Versuchsanstalt Bernburg und mit der Pflanzenschutzstelle des Amtes für Landwirtschaft und Flurneuordnung Bernburg Anbau- und Demonstrationsversuche zum großflächigen Anbau von Arznei- und Gewürzpflanzen durchgeführt.

Im damaligen Waldauer Kräuterhof informierten sich Wiedereinrichter, Anbauer aus vielen Bundesländern und dem Ausland; Wissenschaftler und Studenten der Martin-Luther-Universität Halle, der Fachhochschule Osnabrück und der Fachhochschule Weihenstephan.



Schild Waldauer Kräuterhof = Saluplanta war anfangs als zentraler Deutscher Erzeugerring angedacht.
Dipl.-Ing. Jörg Overkamp erläutert auf den Flächen des Waldauer Kräuterhofes das großflächige Verfahren des Pfefferminzanbaues.




Reger Erfahrungsaustausch am Rande eines 50 ha-Bohnenkrautschlages der LPG Calbe/Saale zwischen
Dipl.-Ing. Bernd Hoppe und Herrn Völpel, Königsmoos.
Im Hintergrund Herr Jürgen Serr, Witzenhausen.
Besichtigung von Flächen des Waldauer Kräuterhofes 1990.

Einst als Interessenvertretung der fünf neuen Bundesländer gegründet, hat sich Saluplanta e.V. Bernburg schnell zum überregionalen Berufsverband entwickelt. Seit seiner Gründung führte der Verein zwei wissenschaftliche Tagungen, 26 Winterseminare, 2 Kolloquien auf der „Grünen Woche“, zahlreiche Exkursionen, Betriebs- und Feldbesichtigungen sowie Konsultationen durch.


Ziele und Aufgaben:

  1. Er vertritt die allgemeinen ideellen und wirtschaftlichen Belange aller Arznei- und Gewürzpflanzenproduzenten gegenüber Behörden und Institutionen.
  2. Er fördert die Entwicklung und Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse über Arznei-, Gewürz-, Aroma- und Farbstoffpflanzen.


Schwerpunkte der Arbeit des Vereins:

Good Agricultural Practice (GAP) und die Absicherung eines kontrollierten Pflanzenschutzes (Lückenindikation) waren und sind zwei wesentliche Schwerpunkte der Arbeit des Vereins. Die Arbeit des Vereins trug wesentlich dazu bei, dass entsprechende Fortschritte auf diesem Gebiet erreicht werden konnten.


Jahrestagung des Vereins:

Saluplanta e.V. organisiert mit dem Mitveranstalter Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen-Anhalt Bernburg das jährlich stattfindende zweitägige Bernburger Winterseminar für Arznei- und Gewürzpflanzen. Das Bernburger Winterseminar für Arznei- und Gewürzpflanzen hat sich zu einem Forum für den Austausch aktueller Informationen für Praxis, Handel, Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden und Behörden entwickelt. Die wissenschaftliche Tagung unterstützt das gegenseitige Verständnis und die Zusammenarbeit der Experten aller Produktionsstufen der Branche und gibt neue Impulse für die weitere Arbeit.


Ehrenpreise des Vereins:

Seit 2009 wird jährlich auf dem Bernburger Winterseminar der Saluplanta-Ehrenpreis für hervorragendes Engagement im Fachgebiet verliehen.


Informationstätigkeit des Vereins:

Bisher gab der Verein 24 Mitteilungen an Mitglieder, 3 Ausgaben der Fachzeitschrift „Herba Germanica“ und ab dem 7. Bernburger Winterseminar jährlich eine Tagungsbroschüre „Bernburger Winterseminar Arznei- und Gewürzpflanzen“, die jeder Tagungsteilnehmer zu Beginn der Veranstaltung erhält,  heraus.




Im Eigenverlag erschien das fünfbändige Standardwerk Handbuch des Arznei- und Gewürzpflanzenbaus mit 3.584 Seiten, an dem 159 renommierte Autoren aus 8 Nationen beteiligt waren. Der Verein ist im Internet mit seiner Homepage unter www.saluplanta.de präsent.


Mitarbeit:

Der Verein arbeitet aktiv in folgenden Verbänden und Gremien mit:

  

 





Mitglieder des Vereins:

Die Mitgliedsstruktur von Saluplanta e.V. Bernburg ist in den letzten Jahren vielschichtiger geworden: Anbauer, Wissenschaftler, Forschungseinrichtungen, Saatgut-, Handels- und Verarbeitungsbetriebe aus Deutschland (Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen), der Schweiz und Österreich.


Eingetragene Wortmarke:

Saluplanta ist Inhaber der vom Deutschen Patentamt geschützten Wortmarke „Thüringer Arznei- und Gewürzdrogen“. Es kann durch alle Mitgliedsbetriebe entsprechend der Zeichensatzung unter der Voraussetzung der Einhaltung der vom Vorstand festgelegten Erzeugungs- und Qualitätsregeln genutzt werden. Beispielsweise fällt darunter auch der Markenbegriff „Thüringer Majoran®“, der als Synonym für ein einmaliges Qualitätsprodukt aus Sachsen-Anhalt steht. Seit 1890 ist Majoran im Gebiet um Aschersleben unter der Markenbezeichnung „Thüringer Majoran®“ die Hauptkultur im Anbau Sachsen-Anhalts.


Fazit:


Der Verein für Arznei- und Gewürzpflanzen Saluplanta e.V. Bernburg richtet seine Tätigkeit auf die ständig wechselnden aktuellen Herausforderungen der Branche aus und unterstützt seine Mitglieder auch in Zukunft entsprechend der Zielsetzung der Satzung aktiv bei der Bewältigung ihrer Aufgaben. 

Als Länder und Bundesländer übergreifende überregionale Organisation steht Saluplanta e.V. Bernburg allen Fachleuten offen, die sich an einer Zusammenarbeit beteiligen wollen. Der Verein will und kann aber die außerordentlich bedeutsame und eigenständige Arbeit der regionalen und länderspezifischen Vereine nicht ersetzen. Sie ist und bleibt unverzichtbar.


Einige Impressionen aus der Arbeit des Vereins:



Vorstand zur Beratung der Forschungsschwerpunkte der Arzneipflanzenproduktion in der Fachagentur Nach-wachsende Rohstoffe e.V. Gülzow: Dr. Wolfram Junghanns, Dipl.-Ing. Gerald Müller, Dipl.-Ing. Frank Quaas,
Dr. Frithjof Oehme, Dipl.-Ing. Wenke Stelter, Dr.-Ing. Andreas Schütte (v.l.n.r.)




Beratung von Fragen des Fachgebietes mit dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucher-schutz Berlin: Dipl.-Ing. Bernd Hoppe, Regierungsdirektor Dr. Hans-Jürgen Froese, Dipl.-Ing. Gunter Mieth (Referat 525), Parlamentarischer Staatssekretär Dr. Gerd Müller (MdB), Dr. Wolfram Junghanns (v.l.n.r.)



Parlamentarischer Abend in der Landesvertretung Sachsen-Anhalts „Möwe“ Berlin: Beratung mit ca. 60 Mitgliedern
des Deutschen Bundestages. Im Präsidium: Dipl.-Ing. Hansjoachim Gerber, Dr. Wolfram Junghanns, Waltraud Wolf (MdB), Prof. Dr. Klaus Böhme, Landwirtschaftsministerin Petra Wernicke, Prof. Dr. Ingo Schellenberg (v.l.n.r.)



EUROPAM-Tagung in Avignon/Frankreich. Seit 2000 nimmt der Vorsitzende des Vereins Saluplanta e.V.
Dr. Wolfram Junghanns (5. von links) die Interessen des Berufsverbandes in der EUROPAM wahr.